Voraussetzungen für eine Hypnosetherapie sind: Wille, Glaube und Vertrauen!

 

Hypnose beschreibt einen Bewusstseinszustand, der dem Schlaf sehr ähnlich ist. In diesem sogenannten Trancezustand (angenehmer Zustand der Entspannung) können Vorstellungen und Empfindungen mit erhöhter Bereitschaft aufgenommen und verankert werden. Dieser Trancezustand ermöglicht uns das ressourcenreiche Arbeiten mittels Hypnosetherapie. Die Hirnströme, die im Wachzustand einen Messwert von ca. 14 – 30 Hz aufweisen - sind unter Trance messbar tiefer und werden Alpha, Theta und Delta Hirnströme genannt. 

In einer hypnotischen Trance sind wir somit in der Lage Ängste, Phobien und andere belastende Anliegen neu zu bewerten und somit unser Wohlergehen zu steigern.

 

Unser Unterbewusstsein denkt in Gefühlen und Bildern und nimmt über 90% der Hirntätigkeit ein.

Wenn man bedenkt, dass wir somit nicht einmal 10% bewusst wahrnehmen können, kann man sich in etwa vorstellen, wie riesig das Potenzial ist, aus welchem wir schöpfen können. Diese Fakten machen wir uns bei der Hypnosetherapie zunutze.

Hypnose ist wissenschaftlich nachgewiesen, eine der effektivsten und wirksamsten Methoden um körperliche und psychische Anliegen im positiven Kontext durch Suggestionen nachhaltig und schnell zu verändern.

Mögliche Themen sind:

 

 

Flugangst ¦ Prüfungsangst ¦ Selbsthypnose ¦ Ängste / Phobien ¦ Vergebungsarbeit ¦ Gewichtsreduktion ¦ Raucherentwöhnung ¦ Vergangenheitsbewältigung ¦ Schmerztherapeutische Hypnose ¦ Sporthypnose ¦ Selbstbewusstsein stärken ¦ Suchtverhalten uvm.